Sonntag, 19. Oktober 2014

Digital Footprint Management

Zu Beginn des Semester wurden wir aufgefordert, unseren eigenen Digital Footprint zu zeichnen, also unser Tun und Handeln in der Online-Welt in Form eines Fussabdrucks abzubilden. Da dieser in unserem Fall nur aus den gängigen Suchmaschinen, Online-Zeitschriften sowie zwei bis drei sozialen Netzwerken bestand und daher problemlos in einem Babyschuh Platz gefunden hätte, liessen wir dieses Thema zunächst beiseite.

© SSU Get a Job
Allerdings sind wir vor einigen Tagen auf eine interessante Studie des Instituts für Marketing der Universität St. Gallen gestossen, die im Auftrag von Virtual Identity verfasst wurde.

Gleich vorab für alle Lesemuffel: Alle relevanten Inhalte wurden übrigens in einer anschaulichen Grafik zusammengetragen.

Die Studie fokussiert auf den Digital Footprint von Unternehmen und behandelt dabei die Frage, ob diese wirklich bereits in der digitalen Welt angekommen sind und es auch verstehen, ihre dortigen Fussabdrücke erfolgreich zu managen.

Zu diesem Zweck wurde eine Befragung mit anschliessender Datenanalyse bei 34 Grossunternehmen (Kommunikationsverantwortliche aus verschiedenen Unternehmensbereichen) sowie 31 Experten (Beratungsunternehmen, Agenturen und Universitäten) durchgeführt.

Interessant ist vor allem, dass 85% der Unternehmen (noch) keine kanal- und teamübergreifende digitale Strategie besitzen. Auch stellen die digital puplizierten Inhalte vorwiegend Mehrfachverwertungen dar, die bereits über herkömmliche Kanäle veröffentlicht wurden.

© IFM HSG
Das Fazit der Studie legt die Schwerpunkte für ein erfolgreiches Digital Footprint Management vorwiegend auf folgende Punkte:

Ganzheitliche Strategie

Die teilweise vorhandenen Teilstrategie müssen in eine digitale Gesamtstrategie implementiert werden, damit das Unternehmen mit deren Umsetzung einen einheitlichen Digital Footprint fördern kann.


Reifegrad und Erfolsmessung

Obwohl Tendenzen zu gesamtheitlichen Strategien in diesen Bereich vorhanden sind, so fehlen noch die nötigen Kontrollinstrumente zur Überprüfung der Strategierealisierung.

 

Fokus auf Corporate Website

Das Schwergewicht des digtalen Fussabdrucks der Unternehmen besteht noch immer aus deren Website. Allerdings sind sie zunehmens auf sozialen Plattformen präsent, stimmen diese Auftritte aber wie erwähnt noch zu wenig aufeinander ab.

 

Mehrfachverwertung vor Eigenproduktion

Wie bereits grafisch aufgezeigt, ist die erneute Aufbereitung von klassischen Inhalten für digitale Auftritte viel mehr verbreitet als das Erstellen separater und spezifischer Online-Inhalte. Hier besteht somit erhebliches Potenzial im Content-Bereich, worüber wir bekanntlich letztes Mal geschrieben haben.

Bleibt noch zu sagen, dass die besagte Studie vor ziemlich genau einem Jahr veröffentlich wurde, was aber in der digitalen Welt eher einer Dekade näher kommt. Somit darf die Hoffnung geäussert werden, dass sich inländische Unternehmen in der Zwischenzeit besser akklimatisiert und ihre Fussabdrücke unter Kontrolle haben und diese auch bewusst anpassen oder erweitern.